Joe Rogan: „Ich glaube nicht“, dass Ronda Rousey zum Kämpfen zurückkehren wird

ronda rousey

Wenn Ronda Rousey nicht zum Kampf zurückkehrt, kann man mit Sicherheit sagen, dass nur wenige Menschen überrascht wären. Rowdy wurde in ihrem letzten Kampf gegen Amanda Nunes um die Ultimate Fighting Championship (UFC) Titel im Bantamgewicht der Frauen. Die 48-Sekunden-Zerstörung war Rouseys zweite Niederlage in Folge.

Als die einst dominante Meisterin bei UFC 193 von Holly Holm kalt geschlagen wurde, brauchte sie über ein Jahr, um sich neu zu formieren. Dabei mied sie die Medien und wandte sich nicht an ihre Fans. Viele fragten sich, wie es ihr psychisch ging.

In einer kürzlich erschienenen Ausgabe von Joe Rogans Podcast, Joe Rogan Experience, wurde der UFC-Farbkommentator vom aktuellen World Wrestling Entertainment (WWE)-Kommentator Mauro Ranallo und UFC Hall of Famer Bas Rutten begleitet, um eine Reihe von Themen zu diskutieren. Eine davon war Rouseys Zukunft.

Rogan klingt nicht optimistisch, was Rowdys Kampfkarriere angeht (via MMAJunkie.com ):

Ich glaube nicht, dass sie (wieder kämpfen wird). Amanda Nunes ist eine sehr, sehr gefährliche Puncherin. Sie tritt und schlägt so (expletive) hart, und sie hat lange Arme. Sie bringt Sie ans Ende dieser langen Schläge, und sie hat Ronda sehr früh im Kampf dinged, und Sie konnten sagen, dass sie gerockt wurde.

Rogan war nicht ganz in den Müllhalden über Rouseys Zukunft im Octagon. Er sagte, wenn Rousey sich entscheidet, zurückzukommen, sollte sie sich Zeit nehmen.

Wenn sie das tut, sollte sie in kalkulierter Weise zurückkommen. Stürzen Sie sich nicht einfach hinein und kämpfen Sie um den Titel, wie sie es getan hat. Ich denke, das ist verrückt. Ein Jahr Auszeit nehmen, einen Kopfstoß hinnehmen und bewusstlos geschlagen werden – wo ist dein Kopf? War sie in der gesamten Freizeit zu 100 Prozent beim Training dabei oder hat sie sich in den letzten Monaten einfach richtig gut in Form gebracht und vorher überhaupt trainiert?