Felice Herrig wusste, dass Justine Kish sich in ihrem Kampf gekackt hat

Felice Herrig

Bildnachweis: Mario González

Felice Herrig war sich des Unfalls von Justine Kish in ihrem Kampf durchaus bewusstUFCKampfnacht 112.

Herrig zeigte eine beeindruckende Leistung gegen Kish und holte sich ihren dritten Sieg in Folge. Kish wurde trotz der Niederlage auch dafür gelobt, dass er aus schlechten Stellungen herauskommen konnte. Sie war auch das Gesprächsthema der Mixed-Martial-Arts-Community, weil sie sich im Octagon kackte.

Herrig erzählt TMZ Sport dass sie wusste, was passierte, während der Kampf weiterging (via MMAFighting.com ):

Das ist so schwer, weil ich keinen Scheiß reden will. Ich wusste [Kish hat ihre Shorts gekackt]. Das ist wirklich schwer. Ich mag Justine sehr. Justine und ich waren cool. Wir sind Freunde und ich denke, wenn ich in dieser Position wäre, würde ich nicht wollen, dass die Leute darüber reden und sich über mich lustig machen. MMA-Fans sind unerbittlich und wenn mir das passieren würde, würde ich ehrlich gesagt nie wieder mein Gesicht zeigen wollen. Ich würde wahrscheinlich nie wieder kämpfen wollen. Ich weiß, dass Justine es auf die leichte Schulter nimmt. Sie hat einen lustigen Tweet darüber gemacht, in dem sie sagt, dass es nicht passiert.