Ben Askren verspricht, dass es für Robbie Lawler von The Bulldog Choke „kein Entkommen“ gab

Ben Askren widerlegt jede Kontroverse um das Ende seines Kampfes gegen Robbie Lawler und sagt, dass er auf keinen Fall der Bulldogge entkommen würde.

Askren Lawler

Bildnachweis: Chris Unger/Zuffa LLC/Zuffa LLC über Getty Images

Ben Askren hat keine Pläne, seinen Kampf mit Robbie Lawler wieder aufzunehmen, obwohl behauptet wird, dass ihr erstes Treffen in Kontroversen endete.

Die Sequenz, die den Wettbewerb am vergangenen Wochenende beendeteUFC235 geschah, nachdem Lawler Askren zu Beginn der Eröffnungsrunde mit einigen riesigen Bomben beschossen hatte, wodurch der Olympiasieger von 2008 aufgebrochen war und aus seinem Gesicht blutete.

Askren feierte dann ein Comeback, indem er sich einen Takedown sicherte, und dann griff er während eines Gerangels nach Lawlers Kopf und wechselte in den selten gesehenen Bulldogge-Choke.

Wenige Augenblicke später schien Lawlers Arm zu sinken, was Schiedsrichter warHerb-Dekansah, bevor er in den Wettbewerb stürzte. Was Dean leider nicht sah, war, dass Lawler einen Daumen nach oben gab, dass er in Ordnung war, um fortzufahren, und der ehemalige Weltmeister im Weltergewicht sprang sofort nach Beendigung des Kampfes auf, um zu protestieren, dass er in Gefahr war, geschweige denn fertig.

Nach dem Kampf UFC-PräsidentDana Weißnannte es eine „schlechte Unterbrechung“ und sagte, er wolle Askren in naher Zukunft gegen Lawler umbuchen.

Askren seinerseits sieht keine Notwendigkeit, sich Lawler ein zweites Mal zu stellen, da er glaubt, dass das Ende des Kampfes völlig gerechtfertigt war.

Offensichtlich verlief der Wettbewerb nicht so, wie ich es wollte, obwohl das Ergebnis großartig war, sagte Askren diese Woche in seinem Rudis-Podcast. Kontroversen schaffen offensichtlich Geld, für mich gab es keine Kontroversen. Ich wurde ein bisschen verprügelt, wurde in eine wirklich schlechte Position gebracht, ich kam heraus und konnte ihn erledigen.

Laut Askren gab es keine Chance, dass Lawler sich von der Unterwerfung befreien würde, sobald er den Bulldog-Choke gesichert hatte.

Er glaubt, dass die Unterbrechung gerechtfertigt war, aber selbst wenn der Schiedsrichter ein oder zwei Sekunden zu früh eingreifen würde, würde das Ergebnis immer noch dasselbe sein, egal was passiert.

Also Nr. 1, ich glaube, er ist ein bisschen ohnmächtig geworden. Nr. 2, es gab einfach kein Entrinnen, erklärte Askren. Es war noch 1:40 übrig, er kam in keiner Weise, Form oder Gestalt aus diesem Griff heraus.

Es war tief eingesunken, es war fest eingesunken und er konnte buchstäblich nirgendwo hingehen.

Lawler seinerseits war einige Momente verärgert über die Unterbrechung, beruhigte sich dann aber und nannte Dean „ein verdammt guter Schiedsrichter“, bevor er den Käfig verließ.

Während Lawler offensichtlich Anerkennung für seine gute Sportlichkeit verdient, könnte die UFC immer noch versuchen, ihm eine zweite Chance auf Askren zu geben, obwohl die erstereBellatorund EIN Champion scheint nicht allzu interessiert zu sein.

Als nächstes steht für Askren eine Reise nach London nächste Woche an, wo er als einer der Gastkämpfer der UFC fungieren wird und gleichzeitig hofft, den Sieger des Main Event-Kampfes zwischen Darren Till und zu gewinnenGeorg Masvidal.