Askren: Jake Paul hat mich umgehauen; Es ist verdammt peinlich

Ben Askren

Ben Askren (Foto: Jeff Bottari / Zuffa)

Ben Askren nimmt seine Niederlage gegen Jake Paul so gut hin, wie man erwarten könnte, aber er hat immer noch das Gefühl, dass er am Samstag viele Leute enttäuscht zurückgelassen hat.

Nach wochenlangem Trashtalk, der sogar vor der Ankündigung ihres Boxkampfs stattfand, hat Jake Paul machte sein Wort wahr, Ben Askren in der allerersten Runde auszuschalten . Wie Paul vorhergesagt hatte, war Askren nie in der Lage, überhaupt eine Offensive zu starten, und der All-American wurde nach zwei Minuten des Kampfes schnell aus dem Weg geräumt.

Sehr zum Leidwesen seiner Unterstützer hatte Askren in diesem Wettbewerb keine Antworten für Paul. Jetzt muss er sich der unvermeidlichen Flut an Kritik stellen, die ihn nach dem Verlust von Kritikern und Trollen erwartet. Nach dem Kampf mit Reportern sprechen , der ehemalige ONE FC undBellatorChampion erklärte, dass diese Kritik gerechtfertigt sei.

Ich habe es wahrscheinlich verdient, sagte Askren über die eingehende Kritik. Ich wurde von Jake Paul ausgeknockt. Es ist verdammt peinlich.

Eine der Erzählungen, die zu der Veranstaltung führten, war, dass Askren in diesem Kampf als Repräsentant der MMA-Community diente. Während einige Kämpfer mögenGeorg Masvidalsowie viele in der Community insgesamt vielleicht anders empfunden , Es ist nicht zu leugnen, dass Askren das Label des MMA-Kämpfers in diesem Showdown mit Paul auf eine Mainstream-Plattform mitgenommen hat. Nach der Niederlage räumt Askren ein, dass er viele Menschen mit seiner Leistung unzufrieden gemacht hat, aber er glaubt, dass die Enttäuschung weit über eine bestimmte Gruppe oder Fangemeinde hinausgeht.

Ich habe die MMA-Community nicht im Stich gelassen. Ich habe die Welt im Stich gelassen, sagte Askren. Die Leute hassen Jake Paul, und sie wollten sehen, wie ich ihn unglücklich mache, und das habe ich nicht getan. Also habe ich die MMA-Community nicht im Stich gelassen; Ich habe die Welt im Stich gelassen.

Obwohl Askren zugibt, dass ihm das Ergebnis peinlich ist und er das Gefühl hat, viele Leute im Stich gelassen zu haben, bleibt Askren immer noch sein übliches sorgloses Selbst, auch nachdem die Dinge am Samstag nicht nach seinen Wünschen gelaufen sind.

Es ist mir wirklich scheißegal, sagte Askren. In meinem Hotelzimmer wartet eine Pizza. Ich werde das essen gehen. Ich werde nach Hause fliegen und morgen mit meinen Kindern abhängen. Und am Montag werde ich wahrscheinlich zum Wrestling-Training gehen.

Na sicher, der massive Zahltag, den er verrechnete wird Askren diese harte Jake-Paul-Pille auch leichter schlucken.

Glaubst du, Ben Askren sollte sein Verlust gegen Jake Paul peinlich sein?